Sunday is For Relaxing / Sonntag ist heilig

IMG_2355

Vor einem Monat bekam ich die Nachricht, dass mein Bruder einen Unfall in Kap Verde hatte. Ein bisschen später besuchten wir in Las Palmas (Gran Canaria), wo er seine erste Operation hatte (Nackenstabilisierung). Er konnte nicht selbständig atmen oder sprechen. Viel Schlaf aufgrund der Medikamente. Wir waren unsicher, ob er transportfähig ist. Ziel Charité.

In der Charite ging es weiter Achterbahn, so wie Zivile es gern sagt. Sehr hohes Fieber 40°C. Lungenentzündung und Kampf mit dem Atmenschlauch. Manchmal ein kurzes Aufwachen. Probleme mit dem Herzen. Eine gute Operation am Hals um die Beatmung zu verbessern. Küsse, Tränen und Lächeln. Ohnmacht nach Lungensäuberung.
Vor drei Wochen dann das komplette Aufwachen Jan’s. Dann Transport ins UKB Marzahn. Es ist nicht einfach mit ihm zu kommunizieren. Wir können nur von seinen Lippen lesen. Er bekommt künstliche Kost über eine Magensonde. Weitweg von jeglicher Normalität.
Heute hatten Jan und ich einen Bruderabend. We sprachen ohne Probleme. We genossen die Stille. Keine Angst in der Lust. Wir schauten uns tief in die Augen. Nur Kraft das Beste zu tun. Wir drinken 800 g Mango Smoothie. Wir sehen unsere Serie. Ich habe das Gefühl mit ihm, dass ich der Unendlichkeit nahe bin. Wir sind Bruderherzen.
Es scheint, dass sich Jans Zustand stetig bessert. In meinen Augen sieht er aus wie ein Husky – süß, stark und klar im Blick.
.
Er sagt, dass er keine gestressten Pfleger in seinem Raum sieht. Sie sind entspannt. Wir denken darüber nach wir am besten WLAN installieren, welches die beste Serie ist und wie voll der Kühlschrank ist. Ich lege eine Serviette über sein Kopfkissen, weil mein Geschicklichkeit beim Essen reichen nicht die Größte ist.
Die große Welle ist vorbei. Der neue Start ist gemacht.

One month ago I got the message that my big brother Jan had an accident in Cape Verde. A little bit later we visited him in Las Palmas, Gran Canaria, where he had the first operation (stabilization of his neck). He wasn’t able to speak. He couldn’t breathe on his own. He slept a lot because he was prescribed strong medicines. We were unsure if he could be transported from this island to our hometown of Berlin.

Destination Charite.

In Charite, it was fucking ‘roller coaster’ like Zivile said. A lot of fever. Jan woke up sometimes. There were problems with his heartbeat. There was a good operation and fights with the breathing machine. There were some smiles and kisses.  Two weeks ago he woke up. Then he was transported to UKB in Marzahn.
But it wasn’t easy to talk with my brother. We can only read letter by letter through shapes he formed with his mouth. He gets some liquid food through a tube in his stomach. This is far from normal.
Today Jan and I had a brothers’ evening. We talked without issue. We enjoyed the silence. There was no fear in the air. We looked each other in the eyes. We only have the power to do our best. We drank 800g mango smoothies. We watched tv series. I have this feeling with him that there is infinity. We are bruderherz.

So it seems that he is getting better and better. In my eyes, he is a husky – sweet, strong and clear-eyed.

He says the nurses are calm.

We are thinking about how to best install Wi-Fi, which is the best tv series, and how full the fridge is. I put a serviette over his pillow because, during eating, my handling with the spoon isn’t the best still. The big wave is gone. The new start is done.

Leave a Reply